Veranstaltungskalender

Datum
Oktober
Freitag

Blick über den Tellerrand des Wirtschaftsrechts

Kurzseminar
Seminar in Stuttgart
Beginn 13.30 Ende 16.45 Ort Stuttgart
Zeitstunden 3

Dr. Hansjörg Scheel, Rechtsanwalt, Stuttgart

Tipps und Tricks zu Strategie und Taktik in wirtschaftsrechtlichen Mandaten

  • unter Berücksichtigung von Erkenntnissen aus Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften und Verhaltenspsychologie (z.B. Ankerwerte, Rückschaufehler, Spieltheorie)
  • mit Anwendungsbeispielen für Verhandlungen und Mediationen, z.B. bei Gesellschafterstreitigkeiten und M&A-Transaktionen
  • bei Sachverständigengutachten und Zeugenaussagen (typische Fehler vor, während und nach der Beweisaufnahme)
  • mit Beispielen zum Umgang mit Studien, Statistiken und Grafiken
  • durch eingängigere Darstellung in Schriftsätzen, Stellungnahmen und Gutachten (z.B. durch Tabellen, Grafiken u.ä.)
  • zur Nutzung von Beweislastregeln (Behauptungen ins Blaue und Vorlagepflicht von Urkunden)
  • mit Schwerpunkten bei Haftungsfragen und Schadensberechnung
Dezember
Dienstag

Das (notarielle) Nachlassverzeichnis nach § 2314 BGB

Kurzseminar
Seminar in Stuttgart
Beginn 17.30 Ende 20.00 Ort Stuttgart
Zeitstunden 2,5

Notar Dr. Dr. Matthias Damm, Ludwigsburg

Das Auskunftsrecht des Pflichtteilsberechtigten gegen den Erben ist in § 2314 BGB geregelt. Danach hat der Erbe dem Pflichtteilsberechtigten Auskunft über den Bestand des Nachlasses zu erteilen, was typischerweise in Form eines Bestandsverzeichnisses erfolgen kann. Für gewöhnlich genügen hierfür Aufstellungen der Parteien, immer öfter Verlangen die Parteien jedoch auch notarielle Nachlassverzeichnisse.

Ziel der Veranstaltung ist die Erörterung der zugrundeliegenden Situation, welche § 2314 BGB zugrunde liegt, die Rechte der verschiedenen Parteien abzustecken und die Form der Auskunft zu klären. Wann ist es sinnvoll ein notarielles Nachlassverzeichnis zu fordern und wann nicht? Welche Verfahrensregeln gibt es für die Erstellung eines privaten und eines notariellen Verzeichnisses und welche Auskünfte sind hierbei zu erteilen – und welche nicht? Insbesondere in Verfahren, in denen es um die Geltendmachung von Pflichtteilsrechten geht, ist die Kenntnis dieser grundlegenden Fragen für jeden erbrechtlich tätigen Rechtsanwalt unabdingbar.