Veranstaltungskalender

Datum
September
Donnerstag

Aktuelle Rechtsprechung zum Bank- und Kapitalmarktrecht

Online-Seminar
Beginn 12.30 Ende 18.00
Zeitstunden 5

Oliver Renner, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Stuttgart

 

Dienstag

beA-Aktiv-Workshop: Rechtssichere Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs

Online-Seminar
Beginn 09.30 Ende 13.30

Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack, www.abc-anwalt.de

Die Bundesländer beginnen schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann kann nur noch elektronisch über das beA eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der Praxis, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – was ist sinnvoll und notwendig? Die Tücken stecken im Detail. Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte / beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit.

Sie erhalten ein umfangreiches Skript auf einem USB-Stick, das als Nachschlagewerk genutzt werden kann.

Mittwoch

Das Recht der strafrechtlichen Einziehung im Verfahren

Online-Seminar
Beginn 11.30 Ende 18.00
Zeitstunden 6

Folker Bittmann, Leitender Oberstaatsanwalt a. D, Rechtsanwalt, Köln

A)    Grundidee

B)    Materielles Recht

C)    Sicherungsmittel

D)    Strafprozessuales Einziehungsrecht

In Kooperation mit ESF-Förderung
Oktober
Donnerstag

Kartellrecht in der Vertragsgestaltung

Online-Seminar
Beginn 12.30 Ende 18.00
Zeitstunden 5

Dr. Jochen Bernhard, Rechtsanwalt, Stuttgart

Auch Generalisten sollten die Grundzüge des Kartellrechts kennen, um bei der Vertragsgestaltung Haftungsrisiken zu vermeiden. Der Referent erarbeitet mit den Seminarteilnehmern einen Überblick über die kartellrechtskonforme Gestaltung von Vertriebs-, Einkaufs-, Lizenz-, Gesellschafts- und Unternehmenskaufverträgen und geht als Exkurs auf die Gestaltung von Rabatt- und Bonussystemen im Online- und Offline-Vertrieb ein.

Wesentliche Inhalte:

  • Einführung: Wann Sie bei der Vertragsgestaltung an das Kartellrecht denken sollten
  • Systematische Prüfung des Kartellrechts in Verträgen – Spürbarkeit, Marktanteilsschwellen, Kernbeschränkungen und freigestellte Klauseln
  • Workshop: Exklusivitätsvereinbarungen, Wettbewerbsverbote und Kundenschutzklauseln in Vertriebs- und Einkaufsverträgen kartellrechtskonform gestalten
  • Praxisbeispiele: Schnittstellen von Kartell-, Gesellschafts- und Internationalem Privatrecht
Freitag

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Online-Seminar
Beginn 11.30 Ende 18.00
Zeitstunden 6

Prof. Dr. Winfried Boecken, LL.M (EHI Florenz), Universität Konstanz

  • Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe nach § 159 SGB III (insb. Voraussetzungen, Wirkungen der Sperrzeit und Beginn des Laufs der Sperrzeit)

  • Ausgewählte Fragen zur Zulässigkeit der Befristung von Arbeitsverträgen nach § 14 TzBfG

  • AGB-Kontrolle von mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses im Zusammenhang stehenden Klauseln
In Kooperation mit ESF-Förderung
Dienstag

Erfolgreich im arbeitsgerichtlichen Verfahren

Online-Seminar
Beginn 11.30 Ende 18.00
Zeitstunden 6

Prof. Dr. Stefan Nägele, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Stuttgart

Häufig entscheidet nicht die materielle Rechtslage, sondern der richtige prozessuale Weg. Deshalb werden im Rahmen dieses Seminars nicht nur die typischen Klageziele unter materiell-rechtlichen Voraussetzungen erörtert, sondern großer Wert auf das Prozessrecht gelegt. Hierzu gehört der Streitgegenstandsbegriff, das Zusammenspiel von punktuellem Streitgegenstand, allgemeiner Feststellungsklage, Vollstreckungsfähigkeit und die Möglichkeit der Abwehr der Zwangsvollstreckung nach einem Urteil erster Instanz. Wichtige Fragen zum Vergleich in prozessualer und materiellrechtlicher Hinsicht werden behandelt, ebenso die Besonderheiten des Berufungs- und Revisionsverfahrens.

In Kooperation mit ESF-Förderung
Mittwoch

Brennpunkte des Kfz-Sachschadens

Online-Seminar
Beginn 11.30 Ende 18.00
Zeitstunden 6

Wolfgang Wellner, Rechtsanwalt, Richter am BGH a.D.

Der VI. Zivilsenat des BGH hat seit Jahrzehnten das Sachschadenrecht bei Verkehrsunfällen mit vielen Entscheidungen geprägt. Für den insbesondere im Verkehrszivilrecht tätigen Rechtsanwalt ist es unerlässlich, den systematischen Überblick zu behalten und aktuelle Tendenzen zu erkennen. Behandelt werden insbesondere praxisrelevante Themen zu Sachverständigenkosten, fiktiver Schadensabrechnung von Reparaturkosten (u.a. Beilackierungskosten, Großkundenrabatte), Restwerte, Mietwagenkosten, Umsatzsteuer, Gefährdungshaftung (auch im Zusammenhang mit E-Mobilität), Darlegungs- und Beweislast sowie weitere brandaktuelle Entscheidungen.

In Kooperation mit ESF-Förderung
Donnerstag

Internationales Kaufrecht

Online-Seminar
Beginn 11.30 Ende 18.00
Zeitstunden 6

- Aktuelle Rechtsprechung und Gestaltung von Verträgen -

Prof. Dr. Rainer Schackmar, Fakultät Wirtschaftsrecht, Hochschule Schmalkalden

Das Seminar gibt einen praxisbezogenen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung zur Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts (CISG) sowie zu den Leistungspflichten und den Vertragsverletzungen bei dessen Geltung. Dabei wird auch auf die Bedeutung der Incoterms® 2020 und die gerichtliche Zuständigkeit (u.a. EuGVVO) eingegangen. Darauf aufbauend werden die Konsequenzen für die Gestaltung von Verträgen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen erläutert. Alle Teilnehmer erhalten ein ausführliches Skript. Es besteht Zeit für Fragen und Diskussionen.

In Kooperation mit ESF-Förderung
Dienstag

Abwehrstrategien im Unterhaltsverfahren

Online-Seminar
Beginn 11.30 Ende 18.00
Zeitstunden 6

Dr. Jürgen Soyka, Vors. Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf a.D.

Besondere Lebenssachverhalte erfordern besondere Unterhaltsberechnungen, auch beim Kindesunterhalt. Dieses Seminar versucht mit vielen Berechnungsbeispielen die anstehenden Probleme zu lösen und praxisgerecht aufzuarbeiten.

Dabei geht es zum einen um die Auswirkungen des Wechselmodells und des erweiterten Umgangsrechts auf den Unterhalt, um die Fallstricke des Mehrbedarfs, den Einfluss des Verheiratetseins auf die Leistungsfähigkeit, zum anderen um mannigfaltige Folgen der gesteigerten Unterhaltspflicht oder aber deren Wegfall bis zur alleinigen Barunterhaltspflicht des betreuenden Elternteils. Von ganz besonderer Bedeutung ist die Hausmannrechtsprechung, die dann greift, wenn der Unterhaltspflichtige aufgrund der Betreuung eines Kindes aus einer neuen Ehe nicht leistungsfähig ist. Besonderheiten ergeben sich ferner bei der Mangelfallberechnung, wenn für einzubeziehende Kinder Unterhalt in bestimmter Höhe geleistet wird.

Diese und noch weitere Probleme werden umfassend erörtert.

In Kooperation mit ESF-Förderung
Mittwoch

Arbeitsmigrationsrecht: Praktische Handhabung aus Sicht des Arbeits- und Ausländerbeschäftigungsrechts

Online-Seminar
Beginn 11.30 Ende 18.00
Zeitstunden 6

unter besonderer Berücksichtigung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes

Dr. Gunther Mävers, Maître en Droit (Aix-en-Provence), Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Köln

Vor dem Hintergrund des nicht zuletzt auch demographisch bedingten und vielfach beklagten Fachkräftemangels kommt der Anwerbung ausländischer Arbeitnehmer eine größer werdende Bedeutung zu. Die insoweit bestehenden Regelungen sind eigentlich überschaubar, gewinnen aber dadurch an Komplexität, dass einerseits sowohl nationale als auch international Rechtsgrundlagen zu beachten sind, die ineinandergreifen und beachtet werden müssen, sowie andererseits zahlreiche Bezüge des Arbeitsmigrationsrecht zum „normalen“ Ausländerrecht wie auch zum Arbeits-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht bestehen. Dies macht es schwer, die Materie ohne praktische Erfahrungen zu erschließen. Zudem werden mit Inkrafttreten des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes zum 1. März 2020 zahlreiche Änderung der materiellen Vorschriften sowie der Verfahrensvorschriften in Kraft treten. Der Ansatz der Veranstaltung soll daher sein, sowohl einen Überblick über die Rechtsgrundlagen und die bestehenden Möglichkeiten der Anwerbung ausländischer Arbeitnehmer zu geben, als auch dies anhand von praktischen Beispielen zu veranschaulichen.

In Kooperation mit ESF-Förderung